Chiasamen sind toll! Aber Leinsamen sind auch spitze! Beides sind Samen mit ähnlich wertvollen Inhaltsstoffen, die wir als Zutat genauso gern wie Du im Frühstücksmüsli, in fruchtigen Smoothies und anderswo verwenden. Es sind aber auch zwei Produkte mit ganz unterschiedlichen Herkunftsländern. Leinsamen wachsen in der Nähe – Chiasamen kommen aus Südamerika. Die Kaufentscheidung liegt bei Dir. Du kannst Dir sicher sein, dass vor jedem Rohwaren-Einkauf unser Gedanke ist: so fern wie nötig und so nah wie möglich.

Sicher ist es wichtig und sinnvoll, wenn wir möglichst viele  Lebensmittel regional anbauen und verarbeiten. Aber ebenso wichtig ist es uns, Regionalität auch überregional zu fördern. Darum bieten wir kleinbäuerlichen Strukturen an verschiedenen Orten auf der Welt eine Zukunft mit gesundem Wachstum. Wir fliegen für guten Ingwer bis nach Tibet. Aber wir kaufen die reife Hirse hier vor Ort in Deutschland. 

Wir mögen Transparenz und wir möchten, dass Du Dir eine eigene Meinung zur Regionalität bilden kannst. Darum schreiben wir jetzt auf unsere neuen Verpackungen die Herkunftsländer. So siehst Du gleich, aus welchen Regionen der Welt unsere Produkte kommen. Produkte, die wir persönlich für Dich ausgesucht haben.

Für die optimale Entwicklung der Pflanze und den besten Geschmack ihrer Früchte, Samen usw. braucht es beste Bedingungen. Klima, Nährstoffe, Lichtverhältnisse, Wasser und Luft. Klar, dass sich deshalb verschiedene Nährstoffe wie Vitamine und Spurenelemente nachweisen lassen. Und genau diese Vielfalt ist es, die Du in Deinem Speiseplan wiederfinden möchtest.

Bei Kokosnüssen zum Beispiel sorgt die karibisch warme Sonne für Geschmack und Reife. Haferfelder in Deutschland hingegen benötigen gern einmal stürmische Winde und feuchtwarme Sommertage. All das macht unseren  Mix aus regionalen und überregionalen Reformhaus Produkten aus. In jeder Packung, in jedem unserer Produkte steckt die Einzigartigkeit der Natur. Ganz egal, ob im fernen Bolivien oder beim Hofbauern um die Ecke. „Hauptsache natürlich“, so lautet unsere Devise. Und das schmeckst Du auch. 

Rohwarenkarte für Reformhaus Produkte
Reise um die Welt: Ein Blick auf unsere Anbaugebiete (Klick: größere Ansicht)
Haferfrucht
Hafer aus Norddeutschland
"Es wachsen so viele Früchte auf unserer Erde, die unterschiedlicher nicht sein können. Um Dir genau diese Vielfalt an Inhaltsstoffen bieten zu können, müssen wir hin und wieder auf die andere Seite der Erdkugel reisen. Denn Ananas oder Bananen wachsen nun mal nicht in Deutschland. Ob wir Hafer aus Norddeutschland, Kürbis aus dem Südtirol oder Chia aus Südamerika kaufen, unser Anspruch ist stets der Gleiche: so nah wie möglich und so fern wie nötig."
Cornelia Lenschow Einkauf Reformkontor
Cornelia Lenschow
Einkauf ReformKontor GmbH & Co KG

Wenn unser Einkaufs-Team um die Welt reist, erfährt es immer wieder spannende Infos zu unsere Lebensmittel. Wusstest Du, dass die Paranuss gar keine Nuss ist sondern ein Samen? In einer Paranusskapsel sind rund 20 bis 40 fächerförmig angeordnete Samen enthalten. Selbst die Samen sind noch von einer harten Schale umgeben. Wer keinen Nussknacker zur Hand hat, für den kann das Öffnen der Paranuss zu einem echter Kraftakt werden! Übrigens – die Nüsse wachsen nur im Amazonas-Regenwald Gebiet. Sie werden von bis zu 50 Meter hohen Bäumen gepflückt und sind eine hervorragende Selenquelle. Selen ist ein essentielles Spurenelement, welches für uns Menschen lebensnotwendig ist.

Ebenso wertvoll und vielseitig ist unsere nächsten Superfrucht. Dabei handelt es sich um einen orientalischer Leckerbissen. Sie wird auch als das „Brot der Wüste“ bezeichnet und ist die älteste Kulturpflanze der Welt. Na, ahnst Du schon von welcher Frucht wir sprechen? Noch ein Tipp: Sie wächst in Tunesien und es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Für den Erntereichtum ist hauptsächlich die weibliche Pflanze verantwortlich, die allerdings nur alle 2 Jahre Früchte trägt. Richtig, von der Dattel ist die Rede! 

Auch unsere 3. Frucht ist eine Besonderheit und passt wunderbar in unser Angebot der wichtigen Nährstofflieferanten. Doch die kleine rote Beere muss nach der Ernte erst „sportlich“ beweisen, dass sie den Namen tragen darf. Der sogenannte „Bouncing-Test“ trennt einwandfreie von beschädigten Früchten. Danach muss eine Cranberry mindestens 7 mal über 10 cm springen, um zu zeigen, dass sie reif ist. Wenn im Oktober die herrlich roten Seen in Nordamerika zu sehen sind, ist das ein untrügliches Zeichen für den Beginn der Cranberry Nass-Ernte. Dabei werden die trockenen Moore geflutet und die 4 Luftkammern geben der reifen Beere den Auftrieb nach oben, sodass sie auf der Wasseroberfläche schwimmt. So verwandelt sich eine Wiese in einen leuchtend roten See. Was für ein farbenprächtiges Schauspiel!

Aber was hat der Kranich mit der Cranberry zu tun und warum werden Paranüsse in Wildsammlung eingebracht? Die Antworten dazu und Erzählungen der Landwirte und Bauern zu unseren Rohwaren kannst du bald im Bereich Herkunft / Anbauer auf unserer Website nachlesen. Komm‘ mit uns auf die Reise von Bolivien über Tunesien nach Kanada.

Datteln am Baum
Schützend umhüllt reifen unsere Datteln
Nassernte der Cranberry
Cranberry Nass-Ernte
Die Paranuss-Frucht
Paranuss Kapsel mit Samen